Pressemitteilung · 07.03.2011 Universität Flensburg: Die Landesregierung muss endlich Farbe bekennen

Der SSW fordert eine klare Positionierung der Landesregierung zur Uni Flensburg. „Die Wissenschaftskommission Niedersachsen hat der Landesregierung im Januar ihr Gutachten zur den Zukunftsoptionen der Hochschule vorgelegt. Jetzt muss die Regierung sich endlich zu einer klaren Aussage zum Erhalt der deutsch-dänischen Studiengänge und zum regionalen Konzept der Wirtschaft durchringen“, fordert die Vorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Anke Spoorendonk.

Der SSW hat heute für die Märztagung des Landtags einen Antrag eingebracht, in dem die Landesregierung aufgefordert wird, den langfristigen Bestand der Universität Flensburg mit ihrem derzeitigen Profil sicherzustellen und der Hochschule Zeit und Raum für eine Neuorientierung und Konsolidierung zu geben.
„Es gibt aus der schwarz-gelben Koalition sehr widersprüchliche Aussagen zur Zukunft der Universität Flensburg. Während die Vorsitzende des Bildungsausschusses schon die Rettung der Uni Flensburg feiert, will das Wissenschaftsministerium nichts davon wissen. Wir fordern die Landesregierung auf, nun endlich Farbe zu bekennen, damit die Hochschule, die Wirtschaft und andere Partner in der Region, die den Hochschulstandort Flensburg stärken wollen, wieder Planungssicherheit bekommen“, erklärt Anke Spoorendonk.


Den gesamten Landtagsantrag des SSW finden sie in unserem Presseservice hier

Weitere Artikel

Rede · 29.10.2020 Historischer Schulterschluss gegen die Corona-Pandemie und ihre Folgen

„Es ist ein starkes Signal, dass die Minderheiten in den nächsten Jahren keine Kürzungen bei ihren Zuschüssen befürchten müssen.“

Weiterlesen

Rede · 29.10.2020 Wir müssen alle gemeinsam durch diese Krise kommen

„Unser aller oberstes Ziel sollte sein, den Unterricht vor Ort aufrecht zu erhalten.“

Weiterlesen

Rede · 28.10.2020 Eine Endlagersuche muss auf wissenschaftlichen Untersuchungen und Grundlagen basieren

Wenn Söder bereits im Vorfeld ankündigt, das Untersuchungsverfahren nicht zu akzeptieren, sollte Bayern den Zuschlag bekommen ist das keine vertrauensbildende Aussage bei einem politisch hochbrisanten Thema. Ein solches Trumpsches Verhalten ist destruktiv, es schürt Misstrauen und untergräbt den bundesweiten Prozess.

Weiterlesen