Pressemitteilung · 25.09.2015 Wir nehmen die Kritik ernst und mit in den weiteren Prozess

Zum Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung, Ulrich Hase, erklärt der sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Flemming Meyer:

Ulrich Hase hat recht: Inklusion ist natürlich mehr als Quote – Inklusion ist vor allem eine Frage der Qualität und der gesamtgesellschaftlichen Umsetzung. Darauf haben wir als SSW – aber auch als Regierungskoalition - immer wieder aufmerksam gemacht. Dazu stehen und daran arbeiten wir. 

Auch ich würde mir lieber heute als morgen eine konsequente Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auf allen Ebenen wünschen. Der SSW hat hierzu mit einer Auftaktveranstaltung mit zahlreichen Experten in Schleswig und umfangreichen Anträgen auf Kreisebene bereits viele gute Ansätze zur gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben eingebracht.  Und auch auf Landesebene sind wir gemeinsam mit unseren Koalitionspartnern am Ball; etwa bei der schulischen Inklusion, der Inklusion auf dem Arbeitsmarkt oder bei der Frage, wie wir die Übergänge zwischen Schulbildung, Ausbildung und Beruf erleichtern können. 

Der Handlungsbedarf ist tatsächlich auch weiterhin groß, und ich bin Uli Hase dankbar, dass er auch in diesem Bereich stets den Finger auf die Wunde legt. Seine Kritik nehmen wir wie immer sehr ernst und auch mit in den weiteren Prozess.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 23.09.2020 Albrechts Basta-Politik gefährdet die Energiewende

Zur heutigen Meldung in den Kieler Nachrichten, wonach Umweltminister Albrecht jetzt Kommunen gegen ihren Willen zwingen will, freigemessenen Bauschutt aus dem AKW Brunsbüttel aufzunehmen, erklärt der umweltpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer:

Weiterlesen

Rede · 23.09.2020 Mehr Fachkräfte und bessere Arbeitsbedingungen für die Pädiatrie

Kinder haben den gleichen Anspruch auf eine gute Gesundheitsversorgung wie Erwachsene

Weiterlesen

Rede · 23.09.2020 Gut, dass wir die öffentlich-rechtlichen Sender haben

Die Angebote in den anerkannten Minderheitensprachen Dänisch, Romanes, Sorbisch und Friesisch müssen auch im Fernsehen erheblich verbessert werden… Aber, ich trenne das ausdrücklich von der aktuellen Debatte um die Beitragserhöhung. Ich möchte mich nämlich nicht mit den Gegnern einer auskömmlichen Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender gemein machen.

Weiterlesen