Pressemitteilung · 18.06.2008 Anzeige der WiF bringt Fusion der Sparkasse mit der NOSPA in Gefahr – Aufarbeitung der Versäumnisse muss in den zuständigen Gremien geschehen

Der Vorsitzende der SSW-Ratsfraktion Gerhard Bethge sagte zu den heutigen Berichten über die Anzeige der WiF gegen leitende Personen der Flensburger Sparkasse:

Die Anzeige der WiF ist nach unserer Ansicht -insbesondere was den Bereich der angeblichen alternativen Bieter und das Wertgutachten betrifft -inhaltlich nicht nachvollziehbar und bringt womöglich die Fusion der Flensburger Sparkasse mit der NOSPA in Gefahr. Der oft genannte andere Bieter HASPA istkeine Alternative zur NOSPA, weil dadurch mit Sicherheit Arbeitsplätze in der Region Flensburg verloren gehen würden. Wir sind weiterhin dafür, dass die Ratsversammlung am 24. Juni die Fusion der Flensburger Sparkassen mit der NOSPA beschließt, weil dies sowohl für die Kunden der Sparkasse als auch für die Arbeitnehmer unter den jetzigen Bedingungendie beste und zukunftssicherste Lösung ist.
Natürlich müssen die Probleme und Versäumnisse, die zu den hohen Verlusten der Flensburger Sparkasse geführt haben, aufgearbeitet werden. Dabei müssen die Verantwortlichenwenn möglich zur Rechenschaft gezogen werden. Diese Aufarbeitung muss aber in den dafür zuständigen Gremien geschehen. Dort kann die WiF sich ja auch voll einbringen, stattt die Arbeit den Staatsanwälten zu überlassen.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 26.01.2022 Einsamkeit darf kein Randthema oder Tabu mehr sein

„Eine zielgerichtete, präventive und im Idealfall auch aufsuchende Beratung findet kaum statt. Das müssen wir nicht zuletzt vor dem Hintergrund von Corona ändern.“

Weiterlesen

Rede · 26.01.2022 Mehr Flexibilität für die Kommunen, die es sich leisten können

„Für uns als SSW steht fest, wenn die Möglichkeit, die Straßenausbaubeiträge komplett abzuschaffen nicht mehrheitsfähig ist, dann müssten die Kosten zu mindestens auf so viele Schultern wie möglich verteilt werden.“

Weiterlesen