Pressemitteilung · 27.08.2013 Authentisch und sympathisch

Zur heutigen Vorstellung der neuen Dachmarke für Schleswig-Holstein durch Wirtschaftsminister Reinhard Meyer erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

 


 

Die Dachmarke „Der echte Norden“ ist authentisch, sympathisch, kurz und knackig - und eine echte Chance, Schleswig-Holstein in allen Bereichen des öffentlichen Lebens noch sichtbarer zu machen. 

 

Die im diesjährigen Haushalt des Wirtschaftsministeriums freigegebenen 500.000 Euro zur Etablierung der Marke mögen keine riesige Summe sein. Jedoch sind sie ein echter Anschub, ein Impuls. 

 

Viel wichtiger als Briefköpfe und Flyer ist ohnehin, dass der Claim gelebt wird, zu einem Identitätsmerkmal wird: Für die Ernährungswirtschaft genau so wie für den Tourismus, für den Einzelhandel ebenso wie für das Handwerk. Wenn wir alle den „echten Norden“ unterstützen, bin ich überzeugt davon, dass etwas Großes draus werden kann.

 

Einen solchen Vorstoß hat es zugegebenermaßen schon mal gegeben. Aber wir sehen auch, dass eine Dachmarke anderswo funktioniert, etwa in den süddeutsche Ländern oder in Niedersachsen. Deshalb ist es richtig, noch einen Versuch zu wagen, hier im „echten Norden“. 

 


Weitere Artikel

Pressemitteilung · 02.12.2020 Ein wichtiges Zeichen gegen häusliche Gewalt

Zur heutigen Schlüsselübergabe für einen neuen Ersatzbau des Frauenhauses in Rendsburg erklärt die frauenpolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 02.12.2020 SSW wirkt: Land kündigt Kinohilfen an

Der Finanzausschuss des Landtags hat heute ein zwei Millionen Euro schweres Landesprogramm zur Unterstützung der Kinos in der Coronakrise beschlossen. Die Initiative zur Kinoförderung kam vom SSW.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 02.12.2020 SSW-Ratsfraktion: Das Ostufer für den Radverkehr erschließen

Die SSW-Ratsfraktion erneuert ihre Forderung aus dem Sommer, dass die Fahrradinfrastruktur auf dem Kieler Ostufer flächendeckend und nachhaltig aufgewertet werden muss. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen