Pressemitteilung · 05.03.2010 Grönländischer Parlamentspräsident diskutiert Klimawandel in Flensburg

Der Präsident des grönländischen Parlaments, Josef Tuusi Motzfeld, ist Ehrengast, wenn der SSW und das „Nordisk Informationskontor“ im kommenden Donnerstag mit Politikern und Fachleuten in Flensburg die Folgen der Kopenhagener Weltklimakonferenz 2009 diskutiert. „Während wir noch recht theoretisch über den Klimawandel sprechen spürt man die in Grönland längst die Folgen von Erderwärmung und Ozonloch am eigenen Leib. Wir wollen den Schleswig-Holsteinern die Gelegenheit geben, aus erster Hand zu hören, wie die Grönländer ihr Leben schon heute auf den Klimawandel eingestellt haben und welche politischen Forderungen sie stellen“, erläutert der SSW- Vorsitzende Flemming Meyer.

Er will gemeinsam mit Fachleuten und Politikern darüber sprechen, wie es nach dem erfolglosen UNO-Gipfel in Kopenhagen mit der Klimapolitik weiter gehen soll. Weitere Teilnehmer der öffentlichen Diskussionsrunde sind der renommierte Flensburger Klimaforscher Professor Olav Hohmeyer, und der Klimaschutz-Abteilungsleiter im schleswig-holsteinischen Umweltministerium, Dr. Hartmut Euler.

Die Veranstaltung, die vom SSW-Landesverband und der SSW-Landtags-fraktion gemeinsam mit dem Nordisk Informationskontor, dem Informationsbüro des Nordischen Ministerrates in Flensburg, durchgeführt wird, findet am Donnerstag dem 11. März um 19.00 Uhr im Vortragssaal der Dänischen Zentralbibliothek, Norderstraße 59 in Flensburg, statt. Sie steht allen Interessierten offen. Alle Beiträge werden simultan vom Dänischen ins Deutsche und vom Deutschen ins Dänische gedolmetscht.


Die Einladung und das Programm zur Veranstaltung finden Sie in unserem Presseservice unter www.ssw.de.




Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen