Rede · 24.09.2003 Haltung von Wildtieren in Zirkusbetrieben

Niemand kann sich der Faszination Zirkus entziehen, aber diese Faszination ist eben auch mit Problemen verbunden.
Die FDP fordert nun mit ihrem Antrag ein Haltungsverbot von Wildtieren in Zirkusbetrieben und ähnlichen Einrichtungen, in denen eine tiergerechte Haltung nicht gewährleistet ist. Diese Forderung unterstützt auch der SSW.

Dass die Haltung von Wildtieren nicht unproblematisch ist, dürfte klar sein. Jeder kann sich vorstellen, dass ausgewachsene Elefanten, Raubkatzen, Giraffen oder andere Großtiere viel Platz und Auslauf benötigen. Dass dies z.B. in Zirkusbetrieben, die auf Tournee sind, gewährleistet ist, kann ich mir jedoch nicht vorstellen. Die Tiere befinden sich häufig in Transportkäfigen und werden von einem Vorstellungsort zum anderen transportiert. Dies hat mit den natürlichen Voraussetzungen solcher Tierarten nichts mehr zu tun. Wir haben es hierbei nicht mit domestizierten Arten zu tun, sondern mit Wildtieren. Dies ist ein großer Unterschied.
Ich möchte in diesem Zusammenhang auch noch mal an die Debatten zu den Tiertransporten erinnern. Hier haben wir die Auffassung vertreten, dass Tiere nicht über mehrere Stunden transportiert werden können, ohne dass man dabei von Tierquälerei spricht. Weiter diskutieren wir immer wieder auch über die Haltungsbedingungen auf unseren landwirtschaftlichen Betrieben. Was für unsere Schweine und Rinder gilt, sollte also erst recht für Wildtiere gelten.

Ebenso werden Wildtiere dressiert Kunststücke vorzuführen - Bären auf Rollschuhen, Tiger die durch brennende Reifen springen oder Elefanten die Kopfstand machen - dies hat nichts mit ihrem natürlichen Verhalten oder arttypischen Bewegungsablauf zu tun. Das so etwas Schäden bei den Tieren hinterlässt ist unvermeidbar.

Auch die Berichterstattung in den Medien in den letzten Wochen hat verdeutlicht, dass es noch erhebliche Probleme bei der Haltung von Wildtieren gibt. Nun kann man sich natürlich fragen - wo wir doch in einem Land leben, in dem fast alles geregelt ist - ob es nicht auch für die Haltung von Wildtieren Regelungen gibt?
Das Bundesministerium für Verbraucherschutz hat zwar im August 2000 "Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen" erlassen, doch die Praxis hat deutlich gemacht, dass die zuständigen Veterinärämter mit der lückenlosen Kontrolle der Zirkusbetriebe und ihres Tierbestandes personell und teilweise auch fachlich überfordert sind.

Der Ruf nach einer gesetzlichen Regelung wird daher immer lauter, um auch Amtstierärzten und Behörden ein Einschreiten zu erleichtern. Daher hat die hessische Landesregierung jetzt eine Bundesratsinitiative angekündigt, indem sie den Einsatz von Menschenaffen, Elefanten und Bären verbieten will. Inwieweit diese Bundesratsinitiative jedoch Zustimmung findet ist nicht sicher.
Ob die Bundesratsinitiative der FDP, die weitreichender ist als die hessische, da sie sich nicht auf bestimmte Tierarten beschränkt, erfolgversprechend ist sei auch dahingestellt. Aber nichts desto trotz, muss eine tiergerechte Haltung Grundlage eines jeden Zirkusbetriebes oder einer ähnlichen Einrichtung sein. Daher unterstützen wir diesen Antrag.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 26.01.2021 Die Menschen brauchen klare Perspektiven

Zum Perspektivplan der Landesregierung über Lockerungen der Coronamaßnahmen erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 27.01.2021 Nie war der digitale Unterricht wichtiger als jetzt!

Frau Prien, bei allem Respekt den ich für Sie und ihre Zuständigkeiten habe, die Bürgerinnen und Bürger müssen sich auf Ihre Ankündigungen verlassen können.

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 26.01.2021 SSW-Ratsfraktion Kiel: Stadt hat Tragweite des Höffner-Skandals unterschätzt: Möbelunternehmen muss jetzt geradestehen

Die SSW-Ratsfraktion ist irritiert darüber, dass Verwaltung und Teile der Selbstverwaltung offenbar schon seit Ende November über die Umweltzerstörungen auf dem Möbel Höffner-Gelände informiert waren. Verwaltung und Selbstverwaltung müssen jetzt dafür sorgen, dass Höffner die gerodeten Flächen wirksam ausgleicht. Dazu erklärt der SSW-Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen