Pressemitteilung · 11.02.2014 Keine Hähnchenmastanlage in Langenhorn

Gemeinsame Erklärung von SSW, SPD, CDU in Langenhorn under FDP Mittleres Nordfriesland:

Die oben genannten Parteien sind gegen die Errichtung einer Hähnchenmastanlage im Gebiet der Gemeinde Langenhorn in einer Größenordnung, die man als Massentierhaltung bezeichnet und erklären hierzu:
Wir fordern die Gemeindevertretung Langenhorn auf einen Beschluss zu fassen, der die Errichtung einer Hähnchenmastanlage wie beantragt, ablehnt.
Die Gemeinde ist bemüht, ihren ländlichen Charakter zu erhalten, dabei aber die Wohn- und Lebenssituation zu verbessern und die Landschaft in ihrer Art weitestgehend zu erhalten.
In dem geplanten Bereich wurden im Repoweringverfahren der Windenergieerzeugung Windmühlen mit dem Hinweis auf den Erhalt des charakteristischen Landschaftsbildes abgebaut. Da wirkt es wenig glaubwürdig, wenn in dem gleichen Gebiet eine Hähnchenmastanlage in einer Dimension mit 160.000 Tieren genehmigt wird.
Vorbehaltlich aller einzuhaltenden Gesetze und Verordnungen ist die Gemeinde Langenhorn kein Standort, in dem industrielle Aufzucht von Masthähnchen gewünscht ist, weil
• eine Steigerung des Kfz-Verkehrs durch Küken- und Futterlieferungen sowie die Anlieferung der Tiere zu Schlachtbetrieben nicht ausgeschlossen ist,
• nach den Mastdurchgängen und der folgenden Reinigung der Stallanlagen mit einer extremen Geruchsbelästigung durch den Hühnermist zu rechnen ist,
• nicht von einer Antibiotika freien Mast auszugehen ist, und die Rückstände durch den Hühnermist ggf. auf Flächen aufgebracht werden, oder über Verwertung durch die Biogasanlage auf Flächen aufgebracht werden,
• durch Emissionen Beeinträchtigungen der Wohnqualität möglich sind, aber auch die Beeinträchtigung des Schul- und Kindergartenbetriebes zu befürchten ist,
• eine solche Anlage nicht dem ländlichen Charakter entspricht, den die Gemeinde Langenhorn sich erhalten möchte
• es sich weder um einen Langenhorner Betrieb handelt, der sich weiter entwickeln möchte, noch dass der Betriebssitz des Unternehmens in Langenhorn ist und die Gemeinde dadurch wirtschaftliche Vorteile hätte.

Sven Kloos, Olde Oldsen, Axel Schoeß und Ulrich Stellfeld-Petersen

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 20.01.2022 Bestätigung und Ansporn zugleich

Zur aktuellen Wahlumfrage von Infratest Dimap im Auftrag des NDR erklärt der Vorsitzende des SSW im Landtag, Spitzenkandidat Lars Harms:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Uni-Ausbau am Bremerskamp: Wichtiger Schritt für die Uni und für Kiel

Zur Vorstellung der Ausbaupläne für das Gelände am Kieler Bremerskamp durch Universität und Land erklärt Marcel Schmidt, Vorsitzender der SSW-Ratsfraktion Kiel:

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 21.01.2022 Personalaufwuchs der Stadtverwaltung: Kiel braucht finanzielle und personelle Handlungsfähigkeit

In der Personalentwicklung der Landeshauptstadt Kiel spricht sich die SSW-Ratsfraktion eindeutig für einen geregelten Stellenaufwuchs aus. Sie stellt in diesem Zusammenhang allerdings auch klar, dass dieser Aufwuchs gebremst werden muss, sobald ein Gleichgewicht zwischen der personellen und der finanziellen Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung gefunden ist. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen