Pressemitteilung · 23.08.2002 SSW begrüßt, dass NNVG zukünftig die InterRegio-Strecke Fl-HH betreibt

Zur gestrigen Entscheidung des Wirtschaftsministeriums, dass die Norddeutsche Nahverkehrsgesellschaft (NNVG) ab dem 15. Dezember 2002 auf der InterRegio-Strecke Flensburg-Hamburg fährt, sagte der verkehrspolitische Sprecher der SSW-Landtagsvertretung, Lars Harms:

„Ich freue mich, dass es allen Beteiligten gemeinsam gelungen ist, eine tragbare Lösung für den Wegfall der Interregio-Verbindungen der Deutschen Bahn zu finden. Es ist für den nördlichen Landesteil von entscheidender Bedeutung, dass es eine vernünftige und angemessene Bahnverbindung von Flensburg nach Hamburg gibt. Der SSW hat sich im Wirtschafts- und Finanzausschuss für die jetzige Lösung eingesetzt, weil sie billiger ist und weil auch durch die Beteiligung der Nordfriesischen Verkehrbetriebe (NVAG) regionale Arbeitsplätze gesichert werden.“

Einziger Wehrmutstropfen ist laut Lars Harms, dass die NNVG zunächst nur bis Padborg fahren könne. „Für eine optimale grenzüberschreitende Zugverbindung wäre es besser gewesen, wenn die NNVG bis nach Tinglev hätte fahren können, denn dort ist der Knotenpunkt für Bahnverbindungen nach Kopenhagen/Århus. Hoffentlich kann man dieses Problem nach 2004 lösen. Als nächstes müssen wir jetzt dafür sorgen, dass die Bahnstrecke Niebüll-Tønder ganzjährig befahren werden kann,“ fasste der SSW-Abgeordnete bereits neue verkehrspolitische Ziele ins Auge.

Weitere Artikel

Rede · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · 23.02.2024 Runter von der Bremse beim Radwegebau

„Die Ziele der Radstrategie sind klar definiert. Wir können also gespannt sein, wie die Landesregierung das LRVN weiterentwickelt und ausgestaltet. Das sollte dann aber auch bald passieren.“

Weiterlesen

Pressemitteilung · 23.02.2024 Stefan Seidler: Minderheiten- und Regionalsprachen im Onlinezugangsgesetz verankern!

„Regional- und Minderheitssprachen müssen im Zuge der Digitalisierung mitgedacht werden. Zwar zeigt die Ampel in der Begründung ihres eigenen Änderungsantrags ein gewisses Bewusstsein für nationale Minderheiten – aber im Gesetzestext findet sich nichts Konkretes wieder. Dabei könnte es so einfach sein“, erklärt der SSW-Bundestagabgeordnete Stefan Seidler.

Weiterlesen