Pressemitteilung · 18.02.2008 SSW begrüßt direkt Bahnverbindung von Niebüll nach Esbjerg

Der SSW begrüßt, dass noch in diesem Jahr eine direkte Zugverbindung von Niebüll nach Esbjerg eingerichtet werden soll. Dies hat die Landesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage des SSW-Landtagsabgeordneten Lars Harms angekündigt. „Es ist ein großer Gewinn für den grenzüberschreitenden Verkehr an der Westküste, dass wir demnächst aus Nordfriesland ohne Umsteigen bis nach Esbjerg fahren können“, freut sich der nordfriesische Abgeordnete.
 
 „Positiv ist auch, dass die Strecke noch 2008 gemeinsam mit der dänischen Verkehrsbehörde ausgeschrieben wird. Wenn die Strecke von einer Bahngesellschaft befahren wird, haben wir erstmals die Chance, zu einem gemeinsamen deutsch-dänischen Konzept für die Bahnverbindungen an der Westküste zu kommen. Die Fahrgastzahlen auf dieser Strecke sind allein im Jahr 2007 um 25 % auf 50.000 gestiegen. Deshalb hoffe ich sehr, dass die Landesregierung nun auch bald das schon im letzten Jahr angekündigte Fahrplankonzept für die Strecke Niebüll-Tønder-Esbjerg vorlegen kann“, sagt Lars Harms.


Die vollständige Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage des SSW-Abgeordneten Lars Harms (Landtagsdrucksache 16/1844) können Sie bei unserem Pressesprecher (Tel 0431-988 1383) beziehen.

 
 

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 17.05.2022 Maylis Roßberg ny generalsekretær for European Free Alliance Youth

Weiterlesen

Pressemitteilung · Kiel · 17.05.2022 Scheitern des Holstentörn-Aufstiegsbauwerks auch wegen Uneinigkeit in der Kommunalpolitik

Die Planungen zum Aufstiegsbauwerk am Holstentörn sind gescheitert. Die SSW-Ratsfraktion sieht einen Grund dafür in der Uneinigkeit innerhalb der Kieler Kommunalpolitik. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Ratsherr Marcel Schmidt:

Weiterlesen

Pressemitteilung · 13.05.2022 Seidler zu 9-Euro-Ticket: Guter ÖPNV ökologische und soziale Frage

Der Flensburger Abgeordnete hat in der Debatte im Bundestag zum 9-Euro-Ticket klar gemacht, dass die Verkehrspolitik der Regierung sich nicht auf eine zeitlich begrenzte Vergünstigung des Nahverkehrs beschränken darf, welche ohne nachhaltigen Effekt zu verpuffen droht.

Weiterlesen