Pressemitteilung · 22.10.2004 SSW-Erfolg: Friesische Ortsnamen in ADAC-Straßenkarten

Der SSW hat erreicht, dass zukünftig auch friesische Ortsnamen auf Straßen­karten vermerkt sind. Der Landtagsabgeordnete Lars Harms hat vom Hersteller der ADAC-Straßenkarten die Zusage bekommen, dass schon zum Jahresende die ersten Landkarten mit zweisprachigen Ortsnamen veröffentlicht werden. Weitere Karten und Atlanten sollen folgen.

„Damit wird eine alte Forderung der friesischen Minderheit erfüllt. Die Angabe der Ortsnamen in beiden Sprachen dient in erster Linie der Sprachförderung. Wenn die Zweisprachigkeit in allgemeinen Kartenwerken sichtbar wird, wird auch der natürliche Gebrauch der Sprache gefördert.

Außerdem sind die Nordfriesen darauf angewiesen, dass ihre Sprache und Kultur im Bewusstsein der Bevölkerung stärker verankert werden. Wenn jetzt das Friesische durch die Autokarten für jedermann sichtbar wird, wird man auch deutsch­landweit auf die Friesen und ihre Sprache aufmerksam“, freut sich der nord­friesische SSW-Abgeordnete.

Lars Harms hatte sich beim ADAC und beim zuständigen „Carto Travel Verlag“, dafür eingesetzt, dass friesische Ortsnamen aufgenommen werden. Er hat jetzt die Zusage bekommen, dass zum Jahresende die ersten zweisprachigen Kartenmaterialien veröffentlicht werden. Weitere Karten und Atlanten werden später entsprechend ergänzt.

Weitere Artikel

Pressemitteilung · 11.07.2024 Ein bitterer Tag für die Minderheitensprachen

In einem Änderungsantrag zum neuen Hochschulgesetz (20/1526) hat sich der SSW für eine Sonderregelung bei der Besetzung von Professuren in Regional- und Minderheitensprachen eingesetzt. Dieser wurde heute im Bildungsausschuss abgelehnt. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der SSW-Landtagsfraktion, Lars Harms:

Weiterlesen

Rede · 19.07.2024 Pädagogische Arbeit in unseren Kitas sichern

„Trotz Vorschaltgesetz bleiben Unsicherheiten und Herausforderungen“

Weiterlesen

Rede · 19.07.2024 Verfassungsschutzbericht 2023: Die größte Gefahr geht vom Rechtsextremismus aus

„Auf Worte folgen Taten. Sprache ist wichtig. Es geht um Framing, um Deutungshoheit und Themensetzen sowie letztlich auch um Beeinflussung. Die Mitte der Gesellschaft wird zunehmend empfänglich für extremistische und demokratiefeindliche Positionen.“

Weiterlesen