Pressemitteilung · 25.05.2020 Was für eine Glanzleistung

Zur schrittweisen Wiederöffnung der Schulen erklärt die bildungspolitische Sprecherin des SSW im Landtag, Jette Waldinger-Thiering:

Ich habe Bildungsministerin Prien schon Ende April davor gewarnt, die Schulen ohne vernünftige Konzepte Hals über Kopf wieder zu öffnen. Doch trotz wochenlanger Vorbereitung bestätigen sich jetzt viele meiner damaligen Befürchtungen:

Die Lehrkräfte müssen nicht nur ihren Präsenzunterricht vorbereiten, sondern weiterhin auch den digitalen Unterricht. Unterstützung erhalten sie bei dieser Doppelbelastung kaum bis gar nicht.

Währenddessen stehen viele Schülerinnen und Schüler vor der Herausforderung, dass nach 1-2 Stunden Unterricht kein Schulbus auf sie wartet, weil die Bustaktungen nicht entsprechend angepasst wurden. Auch davor hatten wir schon im April gewarnt. Und jetzt passiert, was zu befürchten war: Verkehrschaos vor den Schulen durch Elterntaxen, und sowohl Schüler, Lehrkräfte als auch die Eltern sind mit den Nerven am Ende. Herzlichen Glückwunsch, Jamaika, was für eine Glanzleistung.

Am 12. August ist Einschulung. Ich erwarte, dass sich Ministerin Prien schon jetzt mit den Lehrerverbänden an einen Tisch setzt um das kommende Schuljahr vorzubereiten. Nicht, dass schon wieder fünf Minuten vor Schulbeginn Fakten geschaffen werden, die andere dann ausbaden müssen.

 

Weitere Artikel

Rede · 21.02.2024 Pflegeeltern stärken und wertschätzen

„Pflegefamilien leisten einen unschätzbar wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und verdienen deutlich mehr Anerkennung“

Weiterlesen

Rede · 22.02.2024 Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen!

„Das beste Wohnungsbauprogramm nützt wenig, wenn die Auflagen durch verschachtelte Vorgaben vor Ort eine Realisierung erschweren. Überall in den mehr als 1.000 Gemeinden kann zu jeder Zeit in den jeweiligen Ausschüssen maßgeblich über Bauvorgaben beschlossen werden.“

Weiterlesen

Rede · 22.02.2024 Ein Schritt hin zur Bildungs- und Chancengerechtigkeit

„Zusammenfassend ist es jetzt wichtig, dass die vorhandene Mittel gut und effizient eingesetzt werden, um die Bildungsgerechtigkeit für unsere Schüler und Schülerinnen zu fördern und die Planung und Umsetzung nicht durch Bürokratie und Überforderung ausgebremst wird.“

Weiterlesen