Pressemitteilung · 20.09.2005 SSW will sich für schnellen Betrieb der Holnisfähre einsetzen

Die SSW-Landtagsabgeordnete Anke Spoorendonk hat in einem Gespräch mit dem Glücksburger Bürgermeister John Witt aktuelle Themen und Probleme der Gemeinde erörtert. Die Vorsitzende des SSW im Landtag sagte zu, schnelle Lösung bezüglich der Holnisfähre zwischen Holnis und dem dänischen Broager vermitteln zu wollen.

„Es ist einfach unglaublich, dass die Einrichtung grenzüberschreitender Fährverbindungen auf der Flensburger Förde so große Probleme bereitet. Der Einsatz einer Fähre zwischen Holnis und Broager ist jetzt schon seit vielen Jahren geplant und strandet stets daran, dass keiner verantwortlich sein will. Die zuständigen deutschen und dänischen Behörden schieben immer wieder den Ball auf die andere Seite der Grenze. Deshalb werde ich mich dafür einsetzen, dass sie sich mit den Beteiligten an einen Tisch setzen und das Problem im direkten Dialog klären.

Die Ministerien in Berlin und Kopenhagen müssen endlich kapieren, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit Schaden nimmt, wenn deutsch-dänische Aktivitäten schon in so verhältnismäßig kleinen Angelegenheiten an unflexibler Bürokratie scheitern“, ärgert sich Anke Spoorendonk.


Weitere Artikel

Pressemitteilung · 30.09.2022 Seidler fordert regionale Lösung für Grenzverbindung auf der Schiene

"Da von Bundesseite hier keine Unterstützung zu erwarten ist, muss dies ein Weckruf an die Landesregierung Schleswig-Holstein. Landesverkehrsminister Madsen muss ,in die Puschen kommen' und alle Beteiligten beiderseits der Grenze an einen Tisch holen!" fordert der Bundestagsabgeordnete.

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Die Tafeln im Land noch deutlich stärker unterstützen

„Unterstützung für die Tafeln ja – aber dann gerne auch konkret!“ 

Weiterlesen

Rede · 30.09.2022 Kontrollinstrumente in Schlachtereien verbessern

„Das, was in Flintbek geschehen ist, ist ein Verstoß gegen das Tierschutzrecht. Doch wie bei den meisten rechtlichen Verstößen, geschieht so etwas nicht in aller Öffentlichkeit sondern im Verborgenen. Wie also hätte das Kreisveterinäramt hiervon Kenntnis erlangen sollen, wenn nicht durch heimliche Aufnahmen.“

Weiterlesen